Exmoorpony-Society im Hutewald Solling

Inspektion von zwei Pony-Fohlen

Aus der diesjährigen Nachzucht konnte der Exmoorpony-Experte Mr. David Brewer aus dem Exmoor im Südwesten Englands am vergangen Wochenende zwei Stutfohlen im Hutewald Solling inspizieren. „Die Veranlagungen der Fohlen sind sehr gut, ich habe seit Beginn des Projektes im Jahr 2000 noch nicht so gute Ponys hier gesehen“, so der Fachmann.

Zusammen mit der deutschen Inspektorin Iris Feischner wurden die Ponys Nancy und Vicky auf charakteristische Merkmale untersucht. Es wird nach Mängeln geschaut, die eine Eintragung in das englische Stutbuch ausschließen. Obwohl es sich bei den Exmoorponys um eine seltene vom Aussterben bedrohte, sehr alte Haustierrasse handelt, wird nicht jedes inspizierte Fohlen automatisch in das Stutbuch aufgenommen.

Es müssen die typischen Merkmale eines Exmoorponys wie z. B. Größe, äußere Erscheinung, Überaugenwülste (zur Witterungsabwehr), Fell, Farbzeichnung (torffarben, helles Mehlmaul und Augenringe) sowie der Gang deutlich erkennbar sein. Daneben wird auf eine korrekte Zahnstellung und das nicht Vorhandensein von weißen Flecken geachtet. Treten hierbei Fehler auf, führt dies zum Ausschluss aus der Zucht.

Für die Inspektion wurden die beiden Fohlen in der Fanganlage separiert, damit die beiden Inspektoren ein Halfter auflegen und die Beurteilung durchführen konnten. Die Identifizierung der Ponys erfolgte über das Ablesen eines im frühen Fohlenalter implantierten Mikrochips, womit die vorgeschriebene Kennzeichnung erfolgt.

Nachdem die kleinen Stuten als zuchttauglich eingestuft wurden, erhielten beide einen Schenkelbrand, aus dem der Herkunftsbetrieb und die laufende Nummer in der Herde hervorgeht. Anschließend wurden im WildparkHaus, dem Solling Besucherzentrum, die entsprechenden Formalitäten erledigt, damit nun für die Ponys ein Equiden-Pass der englischen Exmoorpony-Society ausgestellt werden kann.

„Mit diesem Erfolg bekommen wir zwei weitere eingetragene Stuten in unserer Herde, mit denen wir die Zucht dieser selten Haustierrasse zielführend fortsetzen können“, freut sich Frank Grajewski, der Projektleiter für die Beweidungsprojekte im Naturpark Solling-Vogler. „Zusätzlich ist dies ein Beweis für die Eignung der Ponys in den Beweidungs-Projekten des Naturparks, insbesondere im Hutewald Solling der Niedersächsischen Landesforsten.“

Neben der Aufgabe der Ponys zur Offenhaltung unserer Landschaft trägt das freundliche Wesen und die urtümliche Erscheinung der Tiere sehr zum abwechslungsreichen Erleben der Besucher der Solling-Vogler-Region bei und fördert damit auch den Tourismus.

Zurück